Mittwoch, 1. März 2017

Franken-Content

Das Wichtigste vorweg: Trink- und Essempfehlungen werden ausgesprochen für „Sindel-Buckel“ in Feuchtwangen, „Weib’s Brauhaus“ und „Zum wilden Mann“ in Dinkelsbühl.
Tür in Dinkelsbühl
In einem uralten Haus ist die Buchhandlung eines uralten Mannes. Ich kaufe „Die Falschmünzer“ von André Gide. Der Preis ist noch in DM aufgedruckt, das Buch steht hier seit 1991, also seit 26 Jahren. Mein halbes Leben hat es hier gewartet, jetzt ist es meine aktuelle Lektüre. Das Foto ist von einem Ledersessel aufgenommen und leider etwas unscharf. In Dinkelsbühl gibt es viele Buchhandlungen, diese ist die Schönste.
Haus in Dinkelsbühl
Immer noch Dinkelsbühl
In der Scheibe spiegelt sich die Altstadt von Schwäbisch Hall.
Er bloggte noch mit der Harfe: Wolfram von Eschenbach
Die Stadt, die um den Singer/Songwriter herum gebaut wurde: Wolframs-Eschenbach
Not currently on tour: http://www.preamped.com/artists/matthias_eberling.aspx

Kommentare:

  1. Als ich 2014 in Bangkok war, habe ich jeden Tag fast 2 Stunden in Buchhandlungen zugebracht. Es war wunderbar. Wäre der Schmuggel von Kochbüchern strafbar, würde ich heute noch einsitzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der winzigen Altstadt von Dinkelsbühl gibt es vier oder fünf Buchhandlungen und ein Antiquariat. Da ist die Welt des Lesens noch in Ordnung. Ich glaube, die Universitätsstadt Mainz mit ihren 200.000 Einwohnern hat weniger Auswahl. Ein Genuss ist es auch, den Beratungsgesprächen von kompetenten Buchhändlern zu lauschen.

      Löschen
    2. Klingt wie beinahe wie ein magischer Ort.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Und dann bist du nach Berlin gezogen?

      Löschen
    2. Nein, erst nach Bonn wie es sich gehört ;-)

      Löschen
    3. Dann fehlt ja nur noch Schweppenhausen und du hast die Welt gesehen :o)

      Löschen