Dienstag, 18. April 2017

Goya malt Peter Altmaier

Kommentare:

  1. Erstmal vielen herzlichen Dank für diese wunderschönen Seiten. Ehrlich gesagt ist es der letzte Blog den ich noch lese. Es ist wohl auch der einzige ist den sich immer wieder neu erfindet.

    Wären typische ... (hier einen beliebigen Ort eintragen) nicht genau die Typen die unsere Vorurteile bestätigen? Also im Fall B der schultheisstrinkende schnauzige Zwirbelbartträger der Zille noch persönlich kannte (und ihm als Vorlage diente)?

    Meiner einer ist immerhin Ureinwohner (erste Generation). Die Vorfahren kamen von der Küste (Nordsee und Mittelmeer). Die einzigen Aboriginals die ich sonst noch kenne sehe ich alle paar Jahre auf den Klassentreffen. Ganz normale Leute, bis auf den Arsch der nie hat abschreiben lassen aber immer selbst Kiebitzen wollte. Hat heute ein paar Häuser hier und da.

    Ansonsten sind wir Städter, ob das nun Berlin, Frankfurt, London etc ist, der Unterschied ist nur noch an der Sprache feststellbar. Steckdosen, Wasserhähne Fernseh-, Kino-, Konzert- und Ausgehprogramm sind genormt, so wie die Denke des Durchschnittsbürgers.

    Typen gibt es hier noch und was für welche. Aber warum sollte einer von denen auf der öffentlichen Bühne der oben genannten Untoten auftreten? Um den ganzen Zombies als Unterhaltungsfutter zu dienen? Das meidet ein jeder wie die Pest (die Sie ist).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Ihr Lob. Ich vermute, der Kommentar gehört zum Text "Der typische Berliner".

      Löschen
    2. Correto und loben kann man nur von oben nach unten. Wo ich mich weder noch sehe.

      Übrigens: Die Zoogeschichte hat eine derartige Schönheit und Leichtigkeit wie Sie in Germanistan sich wohl nur ein Rentier (schöner Doppelbegriff) ausdenken kann.

      Löschen
  2. Das ist nicht Altmaier. Das ist Porsche-Rezzo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder kennt den Menschen auf dem Bild. Ich selbst sehe so aus - nach 23 Uhr oder nach 23 Pils.

      Löschen