Montag, 5. Februar 2018

Jemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen

Helfen Sie mit! Spenden Sie! Bonetti Real Estate möchte in Berlin eine Mauer errichten. Raus aus den Köpfen, rein in die Stadt. Wir brauchen die Mauer wieder!
Hintergrund dieser Aktion ist folgender Sachverhalt: Die Medien melden allenthalben, heute sei der Tag, an dem die Mauer genauso lange weg ist wie sie gestanden hat. Gleichstand quasi. Warum das ein Thema ist, weiß ich nicht. Jedenfalls war sie am 9.11.1989 nicht sofort weg, aber man hat sie an einigen Stellen geöffnet. Man hat also Türen in die Mauer gemacht, obwohl es ja auch vorher schon Grenzübergänge gegeben hat, aber das wird jetzt zu kompliziert. Das verstehen insbesondere die jungen Leser dieses Blogs nicht, die natürlich zu Recht fragen werden: Wenn ihr Alten eine schöne solide Mauer hattet und mit Türen drin und so – warum habt ihr nicht einfach ein Dach drüber gemacht, dann hättet ihr doch ein Haus gehabt? Da haben die jungen Leser gar nicht mal so Unrecht. Wir haben damals die einmalige Chance verpasst, West-Berlin zu überdachen. Gerade bei dem Scheißwetter diesen Winter! Und im Sommer immer diese saublöde Hitze. Vom Wind gar nicht zu reden. Nie mehr umfallende Bäume durch Orkane. Aber das hat natürlich der dämliche Kohl verbockt. Der hat nicht nachgedacht und die Mauer gleich abreißen lassen. Heute würden wir so eine Mauer gar nicht mehr schaffen. Solche Bauprojekte können wir 2018 doch überhaupt nicht mehr stemmen. Damals, 1961, hat man die Mauer in wenigen Tagen hochgezogen. Heute bekommen wir eine schlichte Abfertigungshalle an einem Flughafen nicht mehr hin, wo man sein Gepäck aufgibt und sein Flugticket in die Hand gedrückt bekommt. Es war nicht alles schlecht am Sozialismus. Mauern konnten die Arbeiter und Bauern. Scheiß doch die Wand an, das konnten sie echt gut.

1 Kommentar:

  1. Ich mal das an und die Leute werden jeden Stein wegreißen, um wieder eine Routine zu bekommen.

    AntwortenLöschen