Dienstag, 10. April 2018

Ein überraschendes Ende

„Nach innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft.“ (Novalis)
Es war schon Mitternacht, als ich beschloss, mir noch ein paar eiskalte Dosen Bier zu spendieren. Ich war gerade auf dem Weg zur Tankstelle, als ich aus einem dunklen Hauseingang angesprochen wurde.
„Darf ich Sie mal was fragen?“
„Ich habe kein Geld“, antwortete ich genervt und durstig, und obwohl es sich um eine Lüge handelte, empfand ich keinerlei Reue.
„Was ist Geld?“ fragte die Stimme.
„Woher kommen Sie?“ fragte ich zurück. Die Stimme hatte einen merkwürdigen Akzent, vermutlich ein Ausländer. Offensichtlich kein Bettler, sondern ein Tourist. Die wollen Informationen, kein Geld.
„Von sehr weit her.“
„Um was geht’s denn?“ fragte ich ungeduldig.
„Was sollte man sich an diesem Ort anschauen? Was meinen Sie?“
„Fangen Sie mit dem Reichstag an“, sagte ich. „Dann gehen Sie durch das Brandenburger Tor und Unter den Linden bis zum Alex.“
Im Hauseingang leuchtete ein kleines rundes Display auf. Die Stimme studierte vermutlich eine Karte.
„Kann ich diesen Reichstag haben? Er sieht sehr alt aus.“
Was? Der Typ war ein echter Spaßvogel. Aber das kann ich auch. „Na klar. Ich verkaufe Ihnen den Reichstag für eine Million Euro. Haben Sie so viel Geld in bar einstecken?“
„Was ist Geld?“
Ach so, das hatte ich ganz vergessen. „Kein Problem. Wissen Sie was, ich schenke Ihnen den Reichstag. Aber Sie können ihn erst morgen Vormittag um elf Uhr mitnehmen.“
Ich wusste, dass zu diesem Zeitpunkt der gesamte Bundestag und die Regierung dort versammelt waren, um einer Rede der Bundeskanzlerin zu lauschen.
„Das ist sehr nett von Ihnen. Kann ich Ihnen als kleines Dankeschön auch etwas schenken?“
„Klar. Wie wäre es mit einem Sixpack?“
„Was ist ein Sixpack?“
„Vergessen Sie’s. Schönen Abend noch.“
Da reichte mir eine dürre Hand mit sehr vielen Fingern einen Beutel. Ich nahm ihn und ging.
Was soll ich sagen? Am nächsten Tag um elf Uhr verschwand der Reichstag. Merkel war weg. Seehofer, Nahles und die AfD - alle weg. Einfach weg. Das ganze Raumschiff Berlin war ins Weltall verschwunden.
Im Beutel des Besuchers aus einer anderen Welt waren kleine Kekse, die nicht nur besoffen machten, sondern auch schön und schlank. Sie regen mich bis heute zu meinen Erzählungen an. Möge der Beutel niemals leer werden.
The Police - Too Much Information. https://www.youtube.com/watch?v=jUwd737mioM

1 Kommentar: